Archiv

Abschied in die Weihnachtsferien

Am letzten Schultag des Jahres wurden die Schülerinnen und Schüler aller beruflichen und allgemeinbildenden Zinzendorfschulen mit drei Gottesdiensten in die Ferien verabschiedet. „Weihnachten räumt auf“ lautete das Motto und Schulpfarrer Br.  Fischer erklärte, was damit gemeint sei. Es gebe dabei verschiedene Aspekte, aber der wichtigste sei, dass die Feier der Geburt Christi ein Zeichen gegen Krieg, Terror und Fluchtursachen ist.

In verschiedenen Anspielen verdeutlichten die Schülerinnen und Schüler dies. Die Jüngsten hatten sich während des ersten Gottesdienstes buchstäblich auf die Suche nach dem Sinn, nach dem Inhalt von Weihnachten begeben. „Der Kern ist die Beziehung zwischen mir und Gott“, so Br. Fischer. „Innen drin, da ist der Kern und dafür ertrage ich es auch, dass wir mit Schokolade überschüttet werden und seit Wochen in jedem Drogeriemarkt Weihnachtslieder gespielt werden."

Die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe hatten sich ein Anspiel ausgedacht, bei dem in einer Talkshow eine Ärztin, ein Archäologe und ein Astronom zu Wort kamen, unter anderem um den Stern von Bethlehem und die jungfräuliche Geburt zu diskutieren. Daneben gab es auch eine „Live-Schalte“ ins „himmlische Jerusalem“, während welcher der Religionslehrer Br. Färber die Evangelisten Lukas und Matthäus befragte.

Gut zu dem Motto „Weihnachten räumt auf“ passte auch die neue Aktion der SMV, die schon mal ankündigt wurde: Im kommenden Jahr wird es einen Ideen-Wettbewerb zum Thema „Saubere Schule“ geben, denn leider findet so mancher Müll vor allem in den Pausen nicht den Weg in die Tonne. Musikalisch wurden die Gottesdienste unter anderem von Klavier, einem Bläserquintett und der Orgel begleitet. Im Anschluss wurden die Schülerinnen und Schüler von der Schulleitung in die lang ersehnten Weihnachtsferien verabschiedet.


erstellt am 21.12.2017


Internationaler Tag am Internat

 Am Dienstag vor den Weihnachtsferien  gab es für viele chinesische Schülerinnen und Schüler, die im Internat der Zinzendorfschulen leben, Besuch: Qiang Ouyang und seine Frau Rong Jin von der Bildungsberatung Ouyang waren gekommen, um nach den Schüler zu sehen, die sie betreuen. Sie sprachen mit deren Klassenlehrern und hatten auch ein offenes Ohr für die Belange der Jugendlichen. „Wir fahren mindestens zwei Mal im Jahr in die verschiedenen Internate, in denen wir Schüler untergebracht haben“, sagte Qiang Ouyang, der seit 20 Jahren in Deutschland lebt und sich daher in beiden Kulturen sehr gut auskennt.

Einen besonderen Grund zur Freude hatte Hongda Huang: Er hatte nach mehreren Monaten seinen Vater wieder getroffen. Shengwei Huang ist extra aus China in den Schwarzwald  gereist, um seinen Sohn  über die Weihnachtsferien abzuholen. Ein Bekannter war auch dabei und konnte übersetzen, als Shengwei Huang vom Schulleiter Br. Treude begrüßt wurde und mit den Hauptfachlehrern seines Sohnes sprach, um sich über seine schulischen Leistungen zu informieren. Anschließend durfte Hongda mit nach Frankfurt fahren, von wo aus sie direkt nach Shanghai fliegen. Hongda freut sich schon sehr auf das Wiedersehen mit seiner Familie.


erstellt am 20.12.2017


Stand am Weihnachtsmarkt ein toller Erfolg

Es ist schon eine Weile her, dass sich die Zinzendorfschulen mit einem eigenen Stand am Weihnachtsmarkt beteiligt haben. Zum 25. Jubiläum eines der beliebtesten Märkte der Region war das Schulwerk im Schwarzwald jedoch  wieder dabei. Die Hausmeister hatten die schöne Holzhütte, die sonst immer beim Altschülertreffen vor dem Eingang steht, in der Friedrichstraße aufgebaut. Dekoriert mit einem leuchtenden zweifarbigen Herrnhuter Stern wies sie den Besuchern im winterlichen Königsfeld schon von weitem den Weg. Und der hatte sich wahrlich gelohnt: Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen hatten lustige Pilze getöpfert, süße und deftige Kekse gebacken, Sterne gebastelt und duftende Weihnachtskarten aus Gewürz-Farben gemalt.

Die MuM-Gruppe der 8R hatte Lebkuchen gebacken, die kostenlos verteilt wurden, von den Berufsfachschülern kamen 70 Tüten mit leckeren selbstgebackenen Plätzchen, die gegen eine Spende verteilt wurden und reißenden Absatz fanden. Aber auch, als die schon längst verteilt waren, zeigten sich viele Besucher des Weihnachtsmarktes spendabel: 370 Euro landeten direkt in den Sammelbüchsen der Schülerinnen und Schüler, die sich – behängt mit Plakaten, die über den guten Zweck der Aktion informierten - unter die Besucher mischten. Diese Spenden gehen zusammen mit dem Verkaufserlös an das Förderzentrum Sternberg, das die Herrnhuter Missionshilfe nördlich von Jerusalem an der Straße von Ramallah betreibt. An einer Förderschule lernen Kinder mit Behinderungen, ihren Alltag weitgehend selbst zu bewältigen.

Am Weihnachtmarkt-Stand der Zinzendorfschulen gab es außer Selbstgebackenem und -gebastelten auch Waren aus dem von Schülern betriebenen Fair-Trade-Kiosk, wie etwa Olivenöl und Gewürzmischung direkt vom Sternberg in Palästina, kleine Schmuckkästchen und Rooibuschseife aus einem weiteren Projekt der Herrnhuter Missionshilfe zu kaufen. Die zahlreichen Lehrer und Mitglieder der Schulleitung, die sich gemeinsam mit Schülern am Stand abwechselten, hatten viele Gelegenheiten, mit den Passanten ins Gespräch zu kommen.  Unter den Besuchern war auch Katharina Kronbach, Vorstandsmitglied der Herrnhuter Missionshilfe, die sich intensiv mit Schulpfarrer Br. Fischer über die Vernetzung der Missionshilfe und des Schulwerks austauschte.

Insgesamt war der Stand ein voller Erfolg und viele waren sich einig: „Das müssen wir wieder machen!“

Auch der Schwarzwälder Bote hat über unseren Stand am Weihnachtsmarkt berichtet.


erstellt am 18.12.2017


Variantenreiche Adventssingstunde

Zu den unterschiedlichen Formen des Gottesdienstes der Herrnhuter Brüdergemeine gehört auch die Singstunde. In Königsfeld werden die Singstunden an jedem Donnerstag im Advent immer ganz besonders festlich gestaltet  - was in der zweiten Adventswoche die  Zinzendorfschulen übernommen hatten.

Unter der musikalischen Leitung von Br. Michel hatten zwei Chöre aus  Schülern, Lehrern, Erziehern, Freunden und Ehemaligen der Zinzendorfschulen sowie das Blasorchester und ein Instrumentalensemble ein abwechslungsreiches, feierliches Programm geboten, an dem die Gemeinde auch aktiv teilnahm.

Das Luthersche Weihnachtslied „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ war in der barocken Version von Johann Sebastian Bach und der modernen von Thomas Gabriel zu hören.

Albert Beckers vom Chor interpretierte Weihnachtsmotette „Das Volk, das im Finstern wandelt“, fegte wie ein Schneesturm durch den voll besetzten Kirchensaal, bevor mit zwei Sätzen aus Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium und polnischen Weihnachtsliedern, die der Chor der fünften Klassen sehr engagiert vortrug, die Musik eine hoffnungsvolle Stimmung erschuf.

Ein weiterer Höhepunkt im Programm war die sehr anspruchsvolle Motette „Merk auf, mein Herz, und sieh dahin“ von Johann Christoph Bach, bei der zwei Chöre vom Basso Continuo begleitete wurden, den Matthias Faller an der kleinen Orgel und Susanne Schueler am Cello bildeten.

Zusammen mit der Gemeinde, die von Ulrike Brusch an der Kirchenorgel unterstützt wurde, sangen die Chöre Lieder aus dem evangelischen Gesangbuch wie „O komm, o komm, du Morgenstern.
Bei dem von Br. Michel selbst geschriebenen Kanon „Lob, Ehr sei Gott im höchsten Thron“ musizierten Gemeinde, Chören und das Blasorchester gemeinsam. Der liturgische Teil stand unter der Leitung von Schulpfarrer Br. Fischer.


erstellt am 15.12.2017


Erstes Projekt im neuen Fach Alltagskultur – Ernährung - Soziales (AES)

Schülerinnen des neuen Wahlpfichtfachs Fach Alltagskultur – Ernährung - Soziales (AES) haben als erstes Projekt mit Sr. Helms einen Stand auf dem Nikolausmarkt im Christoph-Blumhardt-Haus organisiert. Sie hatten leckere selbstgebackene Plätzchen und Weckenmänner verkauft und dazu heiße Schokolade. Vier von ihnen haben einen Bericht darüber geschrieben.

 

 


erstellt am 14.12.2017


Zinzendorfschulen

Staatlich anerkannte Schulen
mit Internat in Trägerschaft der Herrnhuter Brüdergemeine
78126 Königsfeld im Schwarzwald

  • Allgemeinbild. Gymnasien (G8 und G9)
  • Berufliche Gymnasien (SG und WG)
  • Realschule
  • Fachschulen für Sozialpädagogik
  • Berufsfachschulen