2016

Berufsfindungsmesse macht den Blick in die Zukunft klarer

Welcher Beruf passt zu mir, worauf muss ich bei der Bewerbung achten, wie sieht der Arbeitsalltag eines Mechatronikers aus, welche Voraussetzungen muss ich mitbringen, um Restaurantkauffrau zu werden und wo kann ich ein Vorpraktikum für mein Architekturstudium machen? Die Antworten auf diese und viele weitere Fragen rund um Berufsfindung fanden junge Menschen und ihre Eltern bei der diesjährigen Berufsfindungsmesse der Zinzendorfschulen.

Mit 38 Ausstellern verschiedenster Branchen waren in diesem Jahr zehn Betriebe, Institutionen und Organisationen mehr zu Gast in Königsfeld als im Vorjahr. „Jugendliche haben zum Teil ganz unterschiedliche Begabungen“, sagte Schulleiter Johannes Treude, „und diese Vielfalt an Begabungen erfordert eine Vielfalt an Angeboten.“  Ein Hochschulstudium sei längst nicht mehr der einzige Weg in eine erfolgreiche berufliche Laufbahn.

Das bestätigte auch Miriam Hirt von der Personalabteilung des Landratsamtes Schwarzwald-Baar-Kreis: „Wir bieten sowohl duales Studium als auch eine klassische Ausbildung für insgesamt elf verschiedene Berufe an. Heute haben sich die meisten Jugendlichen für eine Ausbildung interessiert, vor allem für den Beruf des Fortwirts.“

Bei der Niedereschacher Schmid Technology Systems GmbH, die ebenfalls sowohl  Ausbildungsplätze als auch duales Studium anbietet, war es jedoch umgekehrt. Hier wollten die jungen Menschen vor allem wissen, wie lang das Studium dauert, was sie dabei lernen und wie nach dem Abschluss ihre Chancen stehen.

„Die Beratung ist an allen Ständen sehr kompetent und jugendnah“, freute sich Sandra Wietzel-Fleig, deren ältere Tochter in die achte Klasse geht. Bei der Berufsfindungsmesse der Zinzendorfschulen konnte sie mit vielen Auszubildenden ins Gespräch kommen und so aus erster Hand erfahren, wie deren Berufsalltag aussieht. „Sie hat viele Interessen, sowohl im technischen als auch im sozialen und im musisch-kreativen Bereich. Irgendwann muss sie sich die Frage stellen, was davon zum Beruf werden soll und was Hobby bleiben darf.“ Um das auszuloten, böte die Berufsfindungsmesse eine ideale Gelegenheit. Dem stimmte auch Frank Kramer zu, der seine Tochter Lucia begleitet hat: „Man kann ich auf kleinem Raum innerhalb kurzer Zeit informieren.“

Viele Fragen wurden in persönlichen Gesprächen geklärt und Vorurteile ausgeräumt. So kann beispielsweise gelegentlicher Wochenend- und Nachtdienst in der Altenpflege durchaus ein Vorteil sein: „Dafür hat man ja in der Woche Freizeit“, meinte Astrid Schmid vom der Altenpflegeschule Geisingen.

Die Schüler Linda und Jannik aus der 8R hatten die Aufgabe, sich über verschiedene Berufe zu informieren und diese später in der Klasse vorzustellen. „Ich wäre aber auch freiwillig gekommen“, sagt Jannik, denn er weiß noch nicht so genau, was er später einmal machen will. Im Moment zieht es ihn eher in den technischen oder kaufmännischen Bereich, für beide gab es viele Informationsmöglichkeiten.

Der diesjährige Schwerpunkt der Messe, die Freiwilligendienste im In- und Ausland, kamen auch gut an. Am Stand vom Deutschen Roten Kreuz holten sich viele Jugendliche zum Teil aus erster Hand Informationen über das Freiwillige Soziale Jahr, über Austauschprogramme im Ausland berichteten die Vereine Youth for Understanding und AFS interkulturelle Begegnungen .

Wer sich nach dem Rundgang über die Messe noch immer unsicher war, konnte sich bei einem Workshop von Norman Tober über die Birkman-Methode informieren, die jungen Menschen hilft, sich selbst zu verstehen und anhand der eigenen Persönlichkeitsmerkmale den geeigneten Beruf zu finden. Weitere Workshops gab es von Deutscher Bank und Sparkasse sowie dem Bildungpartner der Zinzendorfschulen, der EGT AG Triberg. Die Berufsfachschulen, deren Schülerinnen und Schüler bei der Bewirtung und Bewerbung der Messe fleißig mitgeholfen hatten, stellten sich auch in einem Workshop vor.

Nicht nur die Schüler und die Aussteller, auch die Eltern waren von der Messe sehr angetan. Jörg Kasseckert aus Waldshut-Tiengen, dessen Tochter das Internat der Zinzendorfschulen in Königsfeld besucht, meinte, das Das Angebot und die Vielfalt der Aussteller seien „sensationell“ und staunte über die Kompetenz der anwesenden Personalchefs: „Die wissen ganz genau, welche Berufe und Qualifikationen in Zukunft gefragt sein werden.“

Die Aussteller waren:

Agentur für Arbeit, AFS, ALDI Donaueschingen, AOK, Architekturbüro Ketterer, Berufsfachschule für Altenpflege, Continental Automotive Group, Deutsche Bank, DHBW Duale Hochschule, EGT AG, HFU Hochschule Furtwangen,  Hebammenverband, Hugo Kern und Liebers GmbH & Co. KG, IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg, Junghans Microtec, Kendrion (Villingen) GmbH, Kur- und Bäder GmbH Bad Dürrheim, MediClin Albert-Schweitzer-Klinik, Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis, Öschberghof, Orthopädie + Vital Zentrum Piro GmbH, Pajunk GmbH, Polizeipräsidium Tuttlingen, Robert-Gerwig-Schule, SCHMID Group / SCHMID Technology Systems GmbH,  Schröder Blumenstock, Schwarzwald-Baar Klinikum, Schwarzwälder Bote Mediengesellschaft mbH, Sparkasse Schwarzwald-Baar, Stadtverwaltung Villingen-Schwenningen, Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn, SV Sparkassen Versicherung, Norman Tober, Volksbank eG, Waldeck Spa Resort, Youth for Understanding e.V., Zinzendorfschulen.

Zinzendorfschulen

Staatlich anerkannte Schulen
mit Internat in Trägerschaft der Herrnhuter Brüdergemeine
78126 Königsfeld im Schwarzwald

  • Allgemeinbild. Gymnasien (G8 und G9)
  • Berufliche Gymnasien (SG und WG)
  • Realschule
  • Fachschulen für Sozialpädagogik
  • Berufsfachschulen