Archiv

Seite: Page 1 Page 2 Nächste >

Gegenbesuch aus Marokko: 25 Austauschschüler aus Casablanca an den Zinzendorfschulen

Was für eine Freude: Vier Monate, nachdem sie im fernen Marokko beim Schüleraustausch waren, konnten die Zinzendorfschüler ihre neugewonnenen Freunde in Königsfeld begrüßen.

Der Französischlehrer Br. Jehle, der diesen Austausch seit Jahren organisiert, hat das Programm für die 25 Gäste aus der Ecole al Jabr in Casablanca, die mit ihren Lehrern Hassan Hamma und Marie France Mounaji derzeit im Schwarzwald sind, ausgearbeitet. Unter anderem steht in eine Waldführung mit einem Förster auf dem Programm, ein Besuch im Daimler-Museum in Stuttgart und auch die Schanze in Schonach.

In Triberg besichtigen die Schüler das neue Kraftwerk der Finkbeiner-Säge und in Königsfeld stand unter anderem ein Besuch der Balint-Klinik auf dem Programm, in der Professor Jan Ilhan Kizilhan den Schülern einiges über Migrationsprobleme erzählte, die unter anderem in der Klinik behandelt werden.

Was die Gäste sicher nicht so schnell vergessen werden, ist der Schnee, den viele von ihnen zum ersten Mal in den Händen hatten.


erstellt am 26.02.2015


Großer Andrang bei Viertklässlerparty

Einen umfassenden Überblick über die Zinzendorfschulen konnten sich Grundschüler und ihre Eltern bei der traditionellen Viertklässlerparty verschaffen. Rund 200 Erwachsene ließen sich von der Schulleitung die Besonderheiten des Schulwerks erklären, in dem Wert darauf gelegt wird, jedes Kind als Individuum wahrzunehmen. Das zeigt sich unter anderem beim differenzierten Unterricht, in dem Schülerinnen und Schüler Aufgaben bekommen, die auf ihr Leistungsniveau abgestimmt sind.

Beim Selbstorientierten Lernen dagegen widmen sich die Kinder innerhalb des normalen Unterrichts selbstständig zwei Wochen lang einem bestimmten Thema, wie die stellvertretende Schulleiterin der Gymnasien, Sr. Lutz-Marek erklärte. Hilfestellung wird selbstverständlich gegeben und die Ergebnisse werden später auch in geeigneter Form überprüft. „Das kann als Präsentation sein oder auch Teil einer Klassenarbeit.“

Die Besonderheiten des christlichen Schulwerks wie beispielsweise die stillen fünf Minuten zu Beginn eines jeden Schultages, der Morgensegen und die Anrede der Lehrerinnen und Lehrer als Bruder und Schwester, durch die sie zu Begleitern würden, erklärte Schulleiter Br. Treude den Eltern, die sich für die verschiedenen allgemeinbildenden Gymnasien interessierten.

Auch bilingualer Unterricht, acht- und neunjähriges Gymnasium sowie die unterschiedlichen Schulprofile Sprachen, Naturwissenschaft und Technik sowie Kunst und Mediendesign kamen zur Sprache.

Der stellvertretende Schulleiter der Realschule, Br. Giesel, ging in einem anderen Raum auf die Details dieses Schulzweigs ein, der frühzeitig Kontakte zur Berufswelt knüpft. Eine Ganztagsbetreuung ist sowohl für Realschüler als auch für Gymnasiasten möglich.

Großer Wert wird auf die Gemeinschaft an den Zinzendorfschulen gelegt, die sich in einer Vielzahl von Schulveranstaltungen und Arbeitsgemeinschaften zeigt, in denen nicht nach Schulzweigen unterschieden wird.

Ältere Schülerinnen und Schüler der Schülermitverwaltung zeigten unterdessen den Grundschülern das Schulwerk. Diese staunten im Chemiesaal über farbenfrohe Experimente, tobten sich in der Sporthalle beim Spielen aus, schauten Fünftklässlern beim Selbstorganisierten Lernen zu und ließen sich von Technikschülern Namenschilder auf der CNC-Maschine fräsen.

Auch die Eltern waren nach den umfangreichen theoretischen Informationen noch neugierig und ließen sich durch das Schulwerk führen. „Ich habe schon viel Gutes über das Schulwerk gehört“, sagte Binh Nguyen aus Tennenbronn, dessen Sohn sich für das Zinzendorf-Gymnasium interessiert, „und bin nach dieser Informationsveranstaltung sicher, dass hier sehr viel für die Kinder getan wird. Ich denke, wenn ein Kind Interesse zeigt, wird es auf dem Weg zu seinem Schulabschluss gut begleitet.“


erstellt am 24.02.2015


Br. Schade in den Ruhestand verabschiedet

Er war eine große Unterstützung bei der Realisierung technischer Einrichtungen, von März an müssen die Zinzendorfschulen ohne Br. Schade auskommen: Der Informatiklehrer geht nach sechzehneinhalb Jahren in den wohlverdienten Ruhestand. Damit ihm dabei nicht langweilig wird, bekam er von seinen Kollegen am letzten Tag vor den Fastnachtsferien Gutscheine geschenkt, die er in einer Buchhandlung gegen „etwas zu Lesen, zu Hören oder auch zum Downloaden“ eintauschen kann.

Schulleiter Br. Treude hob Schades souveräne, kompetente Art hervor, die zurückhaltend sei, „aber sehr engagiert, wenn es um die Sache geht.“ Er habe sich in einem Fach,  das nun nicht gerade zu den beliebtesten gehöre, vom gelegentlichem Desinteresse der Schüler nicht beeindrucken lassen. „Er war auch nicht bereit, seine Ansprüche zu senken“,  sagte Treude, „und das ist das Entscheidende.“ Vielmehr habe er Schülern Unterstützung dabei geboten, das schwierige Fach doch zu verstehen.

Nicht nur als Lehrer, auch als Kollege hatte sich Schade in den vergangenen Jahren engagiert – so war er beispielsweise federführend mit der der Planung der Mediathek und der Computerräume befasst gewesen. Auch er bedankte sich beim gesamten Kollegium, an dem er vor allem seine Toleranz, Wertschätzung und den Humor hervorhob.


erstellt am 12.02.2015


Lehrer treffen sich zum Pädagogischen Nachmittag

Während die Schüler am Mittwoch Mittag schon in die Ferien verabschiedet wurden, hatten die Lehrer noch einiges zu tun: Sie trafen sich zum Pädagogischen Nachmittag, um sich in den Fachschaften auszutauschen und wichtige Themen der Schulentwicklung zu besprechen.

Außerdem arbeitete eine Gruppe an einem Leitfaden für neue Kolleginnen und Kollegen, damit sich diese im umfangreichen Schulwerk schneller zurechtfinden.

Die Arbeitsgruppe, die sich in regelmäßigen Abständen mit dem christlichen Profil der Zinzendorfschulen beschäftigt, konnte schon während der Kaffeepause erste Ergebnisse vorweisen: "Wir diskutieren gerade eine Schülerbefragung, in der neben Rückmeldungen über den Status Quo auch neue Ideen und Verbesserungsvorschläge erwünscht sind", verriet Br. Fischer.


erstellt am 12.02.2015


Schüler informieren sich über die Vesperkirche

Interessante Eindrücke konnten fünf Achtklässler der Zinzendorfschulen gewinnen, als sie in dieser Woche die Vesperkirche in Schwenningen besuchten. „Alle gingen sehr höflich miteinander um“, fiel Lennart aus der Klasse 8w auf. Schulpfarrer Br. Fischer wollte mit einer kleinen Gruppe Internatsbewohner eigentlich bei der vierwöchigen Aktion helfen. „Als wir uns im Dezember meldeten, waren leider schon alle Stellen besetzt“, sagte er. Stattdessen hatte er mit den Schülern die Einladung von Pfarrer Güntter angenommen, sich dieses „Gasthaus am Weg“ einmal anzusehen.

In Gesprächen erfuhren die Achtklässler von Real- und Werkrealschule der Zinzendorfschulen vieles über die Hintergründe und Abläufe der Vesperkirche, die in diesem Jahr zum zwölften Mal ihre Pforten als Begegnungsstätte für Menschen öffnet, die sich sonst im Alltag vielleicht weniger Berührungspunkte haben. Ein älterer Rumäne, der kaum Deutsch spricht, holte seine Mundharmonika hervor und spielte zur Freude der Anwesenden ein paar Lieder. „Der Applaus wird ihm noch lange in Erinnerung bleiben, auch wenn er wieder allein in seiner Wohnung sitzt“, mutmaßt Br. Fischer.

Die Tische sind an jedem Tag festlich gedeckt, allein das tägliche Waschen der Tischdecken kostet in den vier Wochen 8000 Euro, erfuhren die Schüler. Täglich sind 40 freiwillige Helfer im Einsatz, um 300 Mahlzeiten für Menschen „mit dünnem und dickem Geldbeutel“ zu servieren. Ein Euro ist der Mindestpreis, den alle zahlen, wer es sich leisten kann, gibt mehr.

„Unter den Besuchern sind auch Menschen, die während dieser vier Wochen täglich hier für einen Euro essen, um mit der Ersparnis ihre Heizkostenrechnung zu bezahlen“, erklärte Br. Fischer den Mitschülern der fünf Achtklässler, die nach Schwenningen gefahren waren. Für alle war es eine gute Erfahrung und vielleicht klappt es ja im kommenden Jahr, dass sie mithelfen können.


erstellt am 11.02.2015


Seite: Page 1 Page 2 Nächste >

Zinzendorfschulen

Staatlich anerkannte Schulen
mit Internat in Trägerschaft der Herrnhuter Brüdergemeine
78126 Königsfeld im Schwarzwald

  • Allgemeinbild. Gymnasien (G8 und G9)
  • Berufliche Gymnasien (SG und WG)
  • Realschule
  • Fachschulen für Sozialpädagogik
  • Berufsfachschulen