Archiv

Seite: Page 1 Page 2 Page 3 Nächste >

Zinzendorfschulen jetzt Partner der Kindernothilfe

Menschen in Not zu helfen ist an den Zinzendorfschulen selbstverständlich und schon die Jüngsten werden in die verschiedensten Aktionen mit einbezogen. Die Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen, egal, ob sie zu Hause wohnen oder im Internat, legen sich jedes Jahr für die Kindernothilfe ins Zeug. Sie singen, verkaufen Marmelade und Kuchen, mähen Rasen oder putzen Autos. alles gegen eine Spende für die Kindernothilfe, die unter dem Namen „Action!Kidz – Kinder gegen Kinderarbeit“  jährlich einen bundesweiten Spendensammel-Wettbewerb organisiert.

 Im vergangenen Schuljahr  trugen auf diese Weise 6700 Jungen und Mädchen teamweise insgesamt  rund 100 000 Euro an Spenden zusammen. Mit dem Geld unterstützt die Kindernothilfe die Schul- und Berufsausbildung von Kinderarbeitern in Peru.

An den Zinzendorfschulen waren im vergangenen Schuljahr gleich zwei Teams mit jeweils knapp 200 Schülerinnen und Schülern dabei, von denen das eine die stolze Summe von 5910 Euro sammelte, das andere sogar 6550 Euro. Damit belegten sie in der Wettbewerbskategorie der Unter-Zwölfjährigen bundesweit die ersten beiden Plätze. Eine stolze Leistung, für die jetzt eigens ein Mitarbeiter der Kindernothilfe in den Schwarzwald kam, um die Zinzendorfschulen zum „Partner der Kindernothilfe“ zu ernennen und eine entsprechende Plakette zu überreichen.

„Seit 2008 haben wir allein von den Zinzendorfschulen insgesamt 44955 Euro Spenden bekommen“, sagte Lennart Wallrich aus dem Referat Bildung und Öffentlichkeitsarbeit. Die damalige Religionslehrerin Chris Boldt  hatte die Aktion, die damals noch unter dem Namen „Staubengel“ bekannt war, nach Königsfeld geholt. Vor drei Jahren hat Sr. Klingner-Huss die Betreuung der mittlerweile in „Action!Kidz“ umbenannten Aktion übernommen, die jedes Jahr Kindern in einem anderen Land hilft.

Die letzte Spendenaktion war für Peru. In den kargen Bergregionen im Norden des Landes schuften Tausende Kinder, viele davon in Ziegeleien. Mit Hilfe des tollen Spendenerfolgs der Action!Kidz stattet die Kindernothilfe diese Mädchen und Jungen mit Schulbüchern und -uniformen aus und unterstützt sie so bei der Schul- und später auch Berufsausbildung. Sie erhalten Nachhilfe, Kurse in Erster Hilfe, zu besserer Hygiene und zur Vorbeugung von Krankheiten.

Der Einsatz für Kinder in Not lohnt sich für die Zinzendorfschüler gleich doppelt: Sie haben nicht nur das gute Gefühl, geholfen zu haben, sondern wurden für ihren Einsatz auch mit je einem Geldpreis belohnt, mit dem ein schönes Erlebnis für die Teams finanziert wird. Sr. Klingner-Huss hat dafür schon eine tolle Idee.


erstellt am 30.09.2015


Lubi – eine Institution geht in den Ruhestand

Die Zinzendorfschulen müssen fortan ohne eine Mitarbeiterin auskommen, die schon beinahe so etwas wie eine Institution geworden ist. Ljubica Trajkovic, besser bekannt unter dem Namen „Lubi“, hat in der vergangenen Woche zum letzten Mal am Schulwerk den Besen geschwungen.

Damit sie an ihrem letzten Arbeitstag nicht mehr so viel zu tun hat, übernahmen einige Lehrer kollektiv ihren Job und putzten die Klassenzimmer im 60er-Gang des Amos-Comenius-Hauses. Lubi durfte dann nur noch kontrollieren, ob auch alles ihren hohen Ansprüchen genügt. Die gewonnene Zeit nutzten alle gemeinsam zum Kaffeetrinken, die Lehrerinnen hatten für den Kuchen gesorgt.

Auch die Schülerinnen und Schüler verabschiedeten sich recht herzlich von ihr. Stellvertretend für alle anderen stand die Klasse 9 W mit Blumen Spalier, die anschließend einen großen Strauß  ergaben. Auch ein Ständchen mit Segenswünschen gab es noch.

Am nächsten Tag versammelten sich die engen Kolleginnen und Kollegen in der Mittagspause. Die Küche steuerte am nächsten Tag das Buffet bei, zu dem sich die Mitarbeiter aus Hauswirtschaft und Hausmeisterei von Lubi verabschiedeten.

Die Leiterin der Abteilung Hauswirtschaft im Bereich Mönchweilerstraße, Angelika Weisser, ließ die 41 Jahre, in denen sie unter anderem im Mädcheninternat in Küche und Wäscherei mit angepackt hatte, bevor sie mit „Talsperren voll Wasser“ das Amos-Comenius-Haus picobello hielt,  in Reimform Revue passieren.

Verwaltungsleiter Wolfgang Schaible stellte Lubis unermüdlichen Einsatz auch als Werbebotschafterin heraus. Sie habe einmal interessierten Eltern so sehr vom Schulwerk vorgeschwärmt, dass diese meinten: „Wenn schon die Reinigungskräfte von den Zinzendorfschulen so begeistert sind, muss es hier ja wirklich gut sein“ und prompt ihr Kind anmeldeten. „Für sie war die Arbeit an den Zinzendorfschulen weit mehr als nur ein Job.“  

Offiziell wird sie im ganz großen Kreis erst bei der Weihnachtsfeier verabschiedet, aber bis dahin nimmt Ljubica Trajkovic schon mal wohlverdienten Urlaub.


erstellt am 28.09.2015


Kennenlernen beim Wandertag

Zeit für Begegnungen hatten sich die angehenden Erzieher der Fachschulen für Sozialwesen und Sozialpädagogik am letzten Tag der ersten Schulwoche genommen. Sie wanderten gemeinsam in Richtung Buchenberg, wo sie die aus dem elften Jahrhundert stammende Nikolauskapelle besichtigten. In den Räumen mit der ganz besonderen Atmosphäre entzündeten sie Kerzen und sangen gemeinsam Lieder aus der  Taizé-Bewegung, bevor sie draußen ein Picknick veranstalteten."Es war ein sehr gelungener Tag", freut sich die Leiterin der Abteilung Sozialpädagogik und Sozialwesen, Sr. Schoo-Schemmann.


erstellt am 23.09.2015


Schulstart mit neuen Lehrern und Erziehern

Bei strahlendem Sonnenschein begann für die Fünftklässler das neue Schuljahr an den Zinzendorfschulen. Etwas bang blickte die eine oder der andere schon angesichts all der neuen Gesichter. Doch die anfängliche Skepsis verflog schnell, spätestens als die Religionslehrerin Sr. Fischer, die den Gottesdienst für die Unterstufe leitete, den neuen Realschülern und Gymnasiasten mit dem Psalm „Ich glaube, du traust mir viel zu, Gott“ Mut machte und Sechstklässler ihnen „Energie“ in Form von Bonbons spendeten. Denn Energie würden sie als neue Mitglieder des Teams der Zinzendorfschulen brauchen, genauso wie einen Trainer, Ausdauer und Mitarbeit.

Als Mitglieder eines Teams benötigen sie natürlich ein Trikot, das sie gleich zum Ende des Gottesdienstes, der mit musikalischen Beiträgen verschiedener Lehrer gestaltet war,  in Empfang nehmen konnten. „Als Team einer christlichen Schule haben wir aber alle noch ein weiteres, unsichtbares Trikot, das wir mit vielen Menschen teilen“, sagte ihnen der Schulpfarrer Br. Fischer, „und bei dem ist Gott der Trainer.“

Schulleiter Br. Treude ermunterte auch die älteren Schülerinnen und Schüler, das neue Schuljahr als eine neue Chance zu begreifen. Den Fünftklässlern versprach er eine spannende Zeit mit neuen Fächern und neuen Lehrern. Angesichts der vielen Neuerungen bräuchte dennoch niemand unsicher zu sein: „Alle helfen Euch.“

Zuvor waren die älteren Schülerinnen und Schüler in zwei Gottesdiensten zurück an den Zinzendorfschulen begrüßt worden, die Bewohnerinnen und Bewohner des Internats waren bereits am Vortag in den Schwarzwald gekommen.

Der erste Tag nach den Sommerferien war nicht nur für die Fünftklässler der Beginn eines neuen Lebensabschnitts - auch zahlreiche neue pädagogische Mitarbeiter wurden begrüßt.

Sr. Cebrian Hopp unterrichtet an den beruflichen Gymnasien Englisch und Spanisch, Br. Engel ist Englischlehrer am Gymnasium, der Werkrealschule und den Berufsfachschulen. Sr. Gentner wird an den Berufsfachschulen das Fach Textverarbeitung/Büroorganisation unterrichten, für bilingualen Geschichtsunterricht und Englisch an den beruflichen und allgemeinbildenden Gymnasien wurde Helen Marzahn eingestellt. Sport und Wirtschaft ist die Fächerkombination von Br. Moll, der an den Gymnasien und der Realschule tätig ist und Sr. Wallner bereichert die Fachschaften Englisch und Deutsch an den Gymnasien, der Fachschulen und den Berufsfachschulen.

Auch das Internat bekommt Verstärkung: Die Erzieherinnen Sr. Giereth und Sr. Haas arbeiten im Jungeninternat Haus Früauf, das auch Marcel Schuhenn als Diakonischer Helfer für ein Jahr unterstützt. Ebenfalls als Diakonische Helferin wurde Ania Kosicki eingestellt (Mädcheninternat Erdmuth-Dorotheen-Haus). Ein freiwilliges Soziales Jahr in der Realschule leistet Julia Neininger.


erstellt am 14.09.2015


Herzlich willkommen! Die Realschüler der 5R

Das sind die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5R mit ihrer Klassenlehrerin Sr. Kramer und der pädagogischen Assistentin Sr. Neininger.


erstellt am 14.09.2015


Seite: Page 1 Page 2 Page 3 Nächste >

Zinzendorfschulen

Staatlich anerkannte Schulen
mit Internat in Trägerschaft der Herrnhuter Brüdergemeine
78126 Königsfeld im Schwarzwald

  • Allgemeinbild. Gymnasien (G8 und G9)
  • Berufliche Gymnasien (SG und WG)
  • Realschule
  • Fachschulen für Sozialpädagogik
  • Berufsfachschulen