Archiv

Sechstklässler lernen, wie sie sich vor Cybermobbing schützen

Das Internet ist toll – aber es ist auch nicht ohne Gefahren und Fallstricke. Darin waren sich die sechsten Klassen von Realschule und Gymnasium einig, nachdem sie an einem dreistündigen Workshop über Cyermobbing teilgenommen haben.  „Bring your own Device" lautete das Motto des erfahrenen Referenten Michael Weis, der mittlerweile schon zum dritten Mal an den Zinzendorfschulen zu dem Thema gastierte.

Die eigenen Handys der Teilnehmer hatte er zu einem eigenen kleinen Intranet verbunden, in dem Aufgaben, Webseiten und Videos hinterlegt waren, die die Schülerinnen und Schüler zunächst in Gruppen bearbeitet haben, bevor sie sich gegenseitig die Ergebnisse präsentierten. 

So haben sie zum Beispiel erarbeitet, was eigentlich genau unter Cybermobbig zu verstehen ist, und wie man sich dagegen wehren kann. Ein weiteres Thema waren die verschiedenen Sicherheitseinstellungen bei Diensten wie WhatsApp, Snapchat, Instagram & Co. „Ich habe mit dem Konzept gute Erfahrungen gemacht, weil es für die Schülerinnen und Schüler eine tolle Möglichkeit ist, ihr Gerät mal als Werkzeug zu erleben. Außerdem ist es etwas Besonders, es im Unterricht nutzen zu können“, sagt Michel Weis, der Gründungsmitglied der Medienakademie Baden-Württemberg ist und unter anderem als Referent für das Landesmedienzentrum arbeitet.


erstellt am 19.07.2017


5b löst Gewinn der Deckelsammlung ein: Erlebnispädagogik im Wald

In der ersten Runde des schulinternen Sammelwettbewerbs für die Aktion des Rotary Clubs „Deckel gegen Polio“ hatte sich die 5b mit 43 000 gesammelten Flaschendeckeln den ersten Platz redlich verdient. Jetzt konnten die Jungs und Mädchen ihre dafür vom Gesamtelternbeirat spendierte Belohnung einlösen: Einen Tag im Königsfelder Wald mit dem Erlebnis- und Umweltpädagogen Clemens Fischer.

Beim Klettern auf Bäume bewiesen sie Geschicklichkeit, Mut und Vertrauen in die Mitschüler, die sie sicherten, als sie sich weit hoch in die 30 Meter hohe Tanne wagten, um sich oben im Gipfelbuch zu verewigen.

Nach diesem aufregenden Erlebnis bauten sie im Wald Hütten und spielten verschiedene Spiele, so bauten sie etwa aus Waldmaterialien einen Airbag für ein rohes Ei. Der Tag im Wald hat allen viel Spaß bereitete. „Es ist erstaunlich, wie gut sich Fünftklässler einen ganzen Tag lag im Wald beschäftigen können“, meinte ihre Klassenlehrerin Sr. Vogt.

Die Deckelsammlung geht übrigens weiter, Deckel von Getränkekartons und PET-Flaschen können ebenso wie die gelben Kinderüberraschungs-Eier und Zahnpastadeckel bei Br. Fischer oder in der Sammelbox im HCR abgegeben werden.


erstellt am 18.07.2017


9a gewinnt „Battle of the Books“

Als sich die Schülerinnen und Schüler der Zinzendorfschulen zum großen Finale der  „Battle of the Books“ trafen, ging zu wie auf einem Sportfest: Die Kandidaten wurden lautstark angefeuert und bei richtigen Antworten bejubelt, Fanclubs hatte sich gebildet und teils sogar extra T-Shirts dafür drucken lassen.

Für den Wettbewerb mussten quer durch alle Schularten die neunten Klassen im Englischunterricht zumeist Klassiker, aber auch moderne Literatur lesen – natürlich auf Englisch. Acht Werke, von William Shakespeare über Jane Austen bis zu Steve Jobs wurden von jeder Klasse in kleinen Gruppen zu je 3-4 Schülerinnen und Schülern an Lerntheken selbständig erarbeitet.

Dann ging es darum, Fragen etwa zur Literaturgattung, zum Autor oder zur Hauptfigur auf Englisch zu beantworten. Innerhalb der Klassen wurden für die jeweiligen Titel Experten herausgefiltert, die beim Finale gegeneinander antraten.

Die meisten Gewinner kamen aus der  9a, die dafür eine mit 500 Euro vom Gesamtelternbeirat bezuschusste Fahrt in den Europapark Rust antreten darf. Die anderen Expertensieger konnten sich über je einen Büchergutschein freuen.


erstellt am 18.07.2017


Abwechslungsreiches Schulkonzert mit Pippi, Sgt. Pepper und La La Land

 Die Chöre und das Blasorchester der Zinzendorfschulen hatten ein tolles, vielseitiges Sommerkonzert im Kirchensaal der Herrnhuter Brüdergemeine gegeben, bei dem der Fokus immer mal wechselte: Von Kinderliedern der Astrid-Lindgren-Verfilmungen zu Kompositionen aus der elisabethanischen Zeit, von Claudio Monteverdi über Marschmusik und die Beatles bis hin zu Oscar-prämierten Filmmusik zu „La La Land“ war das Programm sehr vielseitig.

Den Auftakt machten zwei kurze Instrumentalstücke aus Claudio Monteverdis Oper „L’Orfeo“, bei denen die Blechbläser von der Empore aus und die Holzbläser von der Bühne aus spielten, was schon von Beginn an die Dynamik erzeugte, die sich durch das gesamte fast zweistündige Konzert im vollbesetzten Kirchensaal zog. Beide Stücke wurden später auch noch vom Großen Chor gesungen, der zunächst jedoch mit  „Come Again“ von John Dowland, einem Zeitgenossen Shakespeares, startete, bevor er den Beatles-Klassiker „Can’t buy me Love“ im Stil der elisabethanischen Musik arrangiert präsentierte. 

Der Chor der fünften und sechsten Klassen begeisterte mit Michael Hurds Pop-Kantate „Swingin‘ Samson“, die die Kinder klar betont und mit sichtlicher Freude an der Musik vortrugen. Dabei wurde augenzwinkernd und nicht ganz bibeltreu die alttestamentarische Geschichte von Samson und Delilah erzählt.

Angekündigt war ein Stück für vier Geigen, das aus Krankheitsgründen mehrerer Musiker durch die mitreißende Interpretation von Justin Hurwitz‘ „City of Stars“ ersetzt wurde. Das Blasorchester zog  die Besucher mit dem Evergreen „Highland Cathedreal“ in den Bann und begeisterte mit „Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band“ vom gleichnamigen Album der Beatles, das in diesem Jahr sein 50. Jubiläum feiert.  Ebenfalls Geburtstag hatte am Samstag der Dirigent des Konzertes, Musiklehrer Br. Michel, der sich extra für einen einzigen Ton, irgendwo nach dem 20. Takt von „Sgt. Pepper's“, eine Zugflöte gekauft hatte.

Einen Riesen-Spaß hatten die jüngsten der Zinzendorfschüler am Schluss, als sie „Astrids Helden“ – darunter Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga und Ronja Räubtertochter besangen, die auch als Holzfiguren die Wände des Kirchensaals schmückten.  Die Idee dazu hatten die Kinder selbst gehabt, als ihr Br. Michel bei der letzten Advents-Singstunde in einem Stück einen Takt aus einem Pippi-Langstrumpf-Lied eingebaut hatte. „Warum können wir denn nicht mal mehr davon singen?“ hatten sie gefragt und ihr Musiklehrer ließ sich nicht lange bitten: Er arrangierte kurzerhand ein Medley aus bekannten Astrid-Lindgren-Ohrwürmern wie „Hej, Pippi Langstrumpf", „Seeräuber-Opa Fabian", „Michel war ein Lausejunge“ und vielen mehr – und dirigierte stilecht mit einer Original „Michel-Mütze“.

Als Zugabe verabschiedeten sich alle beteiligten Musiker mit „Another Day of Sun“  - der Titelmusik aus „La La Land“ - bei ihrem dankbaren Publikum. Spätestens da hielt es viele der jüngsten Besucher nicht mehr auf den Bänken und sie tanzten ausgelassen zu der mitreißenden Melodie.

Mehr Bilder gibt es übrigens hier.


erstellt am 17.07.2017


Neue Fahnen wehen neben dem Parkplatz

Eine Standard-Wegbeschreibung der Sekretariate zu den Zinzendorfschulen lautet: Nach dem Kreisel  bei den Fahnen. Diese waren von Wind und Wetter im Laufe der Zeit etwas mitgenommen und wurden jetzt durch neue ersetzt. Br. Banholzer und Br. Treude haben sie gleich begutachtet.


erstellt am 14.07.2017


Zinzendorfschulen

Staatlich anerkannte Schulen
mit Internat in Trägerschaft der Herrnhuter Brüdergemeine
78126 Königsfeld im Schwarzwald

  • Allgemeinbild. Gymnasien (G8 und G9)
  • Berufliche Gymnasien (SG und WG)
  • Realschule
  • Fachschulen für Sozialpädagogik
  • Berufsfachschulen