Archiv

Golf-Schulmannschaft im Landesfinale bei Jugend trainiert für Olympia

Mit einem ersten Platz beim Finale des Regierungsbezirks Freiburg hat sich die Golf-Mannschaft der Zinzendorfschulen das Ticket zum Landesfinale des bundesweitern Wettbewerbs Jugend trainiert für Olympia in Stuttgart gesichert. Beim Turnier auf der Anlage des GC Öschberghof in Donaueschingen siegten sie mit sagenhaften 102 Bruttopunkten vor dem Kontanzer Heinrich-Suso-Gymnasium. „Eine ganz starke Leistung der Schüler bei vier gewerteten Ergebnissen“, findet ihre Betreuerin Sr. Helms, die Nemanja Kostic, Henry Johnston, Michale Höfler, Paul Fischer und Louis Rössle sowohl beim Turnier als auch schon bei der Proberunde am Vortag begleitet hatte.


erstellt am 21.05.2015


Training für Olympia

Es ist wieder Wettkampfzeit bei Jugend trainiert für Olympia. Vor Kurzem spielten die Schüler der Jahrgänge 1999-2001 (Wettkampf II) in der Disziplin Fußball um den Titel im Schwarzwald-Baar-Kreis, heute sind die Golfer am Start (Ergebnisse folgen).

Die Kicker der Zinzendorfschulen belegten nach zwei knappen Niederlagen gegen die Karl-Brachat-Realschule und das Gymnasium am Romäusring sowie zwei Siegen gegen das Gymnasium am Deutenberg (1:0; Torschütze: Marc Baumhäckel) und die Realschule Bad Dürrheim (2:1; Torschützen: Marc Baumhäckel und Georg Wetzel) den dritten Platz in der Gruppe A. Damit scheiterte das Team nur knapp am Einzug in das Halbfinale.


erstellt am 20.05.2015


Neue Handy-Aktion gestartet

 Die Zinzendorfschulen und der „Laden Mittendrin“ nehmen gemeinsam an der bundesweiten Handy-Aktion vom Deutschen Institut für Ärztliche Mission e.V. (Difäm) teil. Alte Mobiltelefone – egal ob noch funktionsfähig oder nicht – werden gesammelt und wenn möglich zugunsten der Deutschen Umwelthilfe e.V. verkauft.

Der größte Teil, etwa 90 Prozent der gesammelten Handys, funktioniert nicht mehr und wird recycelt, wobei derzeit die Edelmetalle Gold, Silber, Palladium, Platin und Kupfer herausgelöst werden können. Einige der Rohstoffe in einem Handy, unter ihnen Gold, das aus Coltan gewonnene Tantal, Zinn und Wolfram, gelten als Konfliktrohstoffe, weil ihre Gewinnung mit Umweltzerstörungen und Gewalt verbunden ist. Besonders problematisch ist die Lage im Ostkongo, wo durch den Handel mit den Rohstoffen Kriegsparteien finanziert werden.

Die Zusammenarbeit von Zinzendorfschulen und dem „Laden Mittendrin“ soll sowohl bei Schülern als auch bei Erwachsenen das Bewusstsein für Ökologie und Soziale Hintergründe schärfen. „35 Millionen neuer Handys werden jedes Jahr in Deutschland neu gekauft“, so der Schulpfarrer Br. Fischer, „das ist eine gewaltige Zahl.“ Und jedes dieser Telefone wird im Schnitt nur 18 Monate lang genutzt.

Es ist angedacht, dass sich die Schüler im Unterricht mit der Problematik auseinandersetzen, beispielsweise im Technik-Unterricht. Auch soll die gemeinsame Aktion eine Nähe der Schüler zum Ort schaffen. „Viele kennen den ‚Laden Mittendrin‘ noch nicht“, hat der Schulpfarrer festgestellt. „Wir werden sie dann mit den in der Schule gesammelten Telefonen in die Friedrichstraße schicken, um so auch einen Bezug herzustellen.“ Das habe den gewünschten Nebeneffekt, dass auch die Schüler den Second-Hand-Laden, der von der Evangelischen Gesamtgemeinde getragen wird, kennenlernen, so der Kassierer und Leiter des Laden-Teams, Kurt Rittinghaus.

Im „Laden Mittendrin“ steht ab sofort eine Sammelbox. „Die Handy-Aktion entspricht unserem Grundgedanken des Recycling, weshalb wir uns gerne daran beteiligen“, sagt der Vorsitzende Thomas Elser. „Außerdem bildet sie ein Bewusstsein für die Strukturen, die hinter der Technik stehen.“ Ohne Tantal funktioniert beispielsweise kein Handy und die Bedingungen, unter denen es gefördert wird, sind sehr schlecht, oft sind es Kinder, die das dafür benötigte Erz Coltan aus ungesicherten Minen holen.

Wer auch eines der mehr als 106 Millionen ungenutzter Handys, die laut einer Umfrage von Bitkom liegen in Deutschlands Schubladen liegen, besitzt, kann es an Schultagen an den Zinzendorfschulen abgeben oder im „Laden Mittendrin“. Der Second-Hand-Shop in der Friedrichstaße 7 ist Montag bis Samstag von 10-12 Uhr und Montag bis Freitag  von 15-18 Uhr geöffnet. Hintergründe zu der Aktion gibt es unter www.handy-aktion.de.


erstellt am 19.05.2015


Rent an Abiturient – jobben für die Festkasse

Wer feiern kann, der kann auch arbeiten. Eigentlich bezieht sich diese alte Binsenweisheit ja eher auf den müden Tag nach einem Fest, aber die Gymnasiasten der Zinzendorfschulen beweisen, dass der Spruch auch in umgekehrter Reihenfolge funktioniert. Zwar haben die Schülerinnen und Schüler der ZG1 noch ein Jahr Zeit bis zu ihrem Abitur, aber für ihre Abschlussfeier krempeln sie jetzt schon die Ärmel hoch. Unter dem Motto „Rent an Abiturient“ stellen sie ihre Arbeitskraft gegen eine Spende in die Festkasse zur Verfügung. „Erste Anfragen hatten wir schon“, freut sich die Schülersprecherin Alena Strittmatter, die bereits fünf Stunden babysitten war.

Ihre kräftigen Mitschüler schleppen Kisten und Möbel bei Umzügen, mähen Rasen oder jäten Unkraut. Auch Fensterputzen oder Einkaufen gehört zum Serviceangebot der engagierten Gymnasiasten. Da sie aus der gesamten Region kommen, helfen sie nicht nur in Königsfeld. Wer bei irgendwas Hilfe benötigt, kann sich per Mail unter ZGabi2016@t-online.de oder telefonisch im Sekretariat der Zinzendorfschulen unter 07725-938160 melden.


erstellt am 18.05.2015


9Ra besucht Pflege-Aktionstag

Viele Schülerinnen und Schüler haben pflegebedürftige Verwandte. Aber wie fühlt sich der Großonkel im Rollstuhl oder die Urgroßmutter, die nicht mehr sehen kann? Auch wenn darüber gesprochen wird, können Teenager dies meist nicht wirklich nachvollziehen.

Und warum ist es so wichtig, sich beim Besuch im Krankenhaus die Hände zu desinfizieren und ist es eigentlich leicht, einen Rollstuhl zu lenken? Diese und viele weitere Fragen wurden den Schülerinnen und Schülern der 9Ra von der Zinzendorf-Realschule im Landratsamt in Villingen beantwortet. Mit ihrem Religionslehrer, Schulpfarrer Br. Fischer, besuchten sie den Pflege-Aktionstag „Hautnah – Pflege spüren und berühren“, der vom Beratungsteam Altenpflege-Ausbildung, dem Schwarzwald-Baar-Kreis sowie  verschiedenen Pflegeeinrichtungen und –schulen organisiert wurde.

An Info-Ständen erfuhren die Schülerinnen und Schüler, welche Aufgaben Menschen in den Pflegeberufen haben und welche Voraussetzungen sie mitbringen müssen, um selbst einen Beruf in der Alten- Gesundheits- oder Krankenpflege zu erlernen. „Man kann Altenpflege ja sogar studieren und braucht dafür nicht einmal das Abitur“, staunte Johanna. Emma dagegen war sehr beeindruckt von dem Simulationsanzug, in dem die man sich um 70 Jahre älter fühlt.


erstellt am 18.05.2015


Zinzendorfschulen

Staatlich anerkannte Schulen
mit Internat in Trägerschaft der Herrnhuter Brüdergemeine
78126 Königsfeld im Schwarzwald

  • Allgemeinbild. Gymnasien (G8 und G9)
  • Berufliche Gymnasien (SG und WG)
  • Realschule
  • Fachschulen für Sozialpädagogik
  • Berufsfachschulen