Archiv

Achtklässler organisieren buntes Sportfest

 Wenn am heutigen Donnerstag einige Schülerinnen und Schüler der Zinzendorfschulen etwas heiser in den Unterricht kamen, lag es vielleicht weniger am wechselhaften Wetter der vergangenen Tage, sondern eher an den lebhaften Anfeuerungsrufen, die während des Unterstufensportfestes immer wieder auf dem Schulsportplatz und dem Natursportpark zu hören waren. Dort nämlich feierte am Vortag die Unterstufe ihr Sportfest. In unterschiedlichen Disziplinen von Indiaca-Tennis über Tauziehen und Fußball bis hin zu einem Mini-Marathon und einem Fun-Parcours mussten sich die Fünft- bis Neuntklässler beweisen.

Sie starteten in Teams mit phantasievollen Namen wie „Crazy Bananas“ – verrückte Bananen – und hatten sich teilweise auch die passenden Trikots dazu gebastelt. Besonders auf dem Fußballplatz und beim Tauziehen wurden die Akteure von ihren Mitschülern lautstark angefeuert.

Am Nachmittag forderten die achten und neunten Klassen ihre Lehrer in Fußball und Indiaca heraus. Während die beiden Kicker-Mannschaften die Partie unentschieden mit 1:1 beendeten, gewannen beim Indiaca beide Male die Schüler.

Organisiert hatten dieses Mal die Klassen 8R und 8W das Sportfest. Die 8R muss im Fach EWG ein WVR-Projekt (Wirtschaft, Verwaltung, Recht) durchführen und hatte sich dabei mit großem Engagement und Erfolg an die Planung des Sportfestes gemacht. Ebenso eifrig waren die Achtklässler der Werkrealschule bei der Sache: Sie kümmerten sich um die Verpflegung und hatten sogar einen Imbisswaren organisiert, in dem sie Pommes Frites, Würste, Obstsalat, Nudelsalat und Gebäck verkauften. Für Getränke hatten sie ebenfalls gesorgt. Auch die Schulsanitäter hatten Bereitschaft, kamen glücklicherweise jedoch zu keinen nennenswerten Einsätzen.


erstellt am 11.06.2015


Realschule: Abschlussfahrt an den Gardasee

Kultur, Sport und viel Spaß konnten die beiden zehnten Klassen der Realschule bei ihrer gemeinsamen Abschlussfahrt an den Gardasee erleben. Neben einem Ausflug nach Venedig standen auch eine Tour nach Verona, Surfen und Canyoning auf dem Programm. Ein gelungener Abschied von einer schönen, gemeinsamen Schulzeit.


erstellt am 10.06.2015


Schülerinnen beim Ingenieurs-Wettbewerb ganz vorn dabei

„Weitblick“ bewiesen haben zwei Teams der Zinzendorfschulen, denn sie kamen beim gleichnamigen Schülerwettbewerb der Ingenieurkammer Baden-Württemberg auf die vorderen Plätze. Insgesamt sieben Teams der Klassen 9a und 9b haben im NWT-Unterricht bei Br. Gilga und Br. Dorn aus einfachen Materialien wie Papier und Holz das Modell eines Aussichtsturmes gebaut. Es musste mindestens 80 Zentimeter hoch sein und auf einer Grundfläche von höchstens 15 mal 15 Zentimetern stehen. Außerdem sollte der Turm einen Sandsack mit einem Gewicht von einem Kilo tragen können.

2800 Schülerinnen und Schüler aus Baden-Württemberg hatten in zwei Altersklassen 1100 Türme eingereicht. Anika Scherzinger, Jill Bürk und Lara Wagner aus der 9a sowie Maris Sülzle, Ann-Katrin Moritz, Lisa Fritschi und Larissa Kanstinger aus der 9b konnten sich in ihrer Altersklasse an achter und zehnter Stelle von 672 Türmen platzieren und waren vor den Pfingstferien  in Rust zur Siegerehrung. Mit dem Wettbewerb sollen junge Menschen auf spielerische Art und Weise für Naturwissenschaft und Technik begeistert werden. Bei den Mädchen der 9a und 9b hat das gut funktioniert. 46 Arbeitsstunden hatten sie in das Projekt investiert, mit Recherche im Internet haben sie begonnen.

Während der eine Turm vom neuen World Trade Center und dem Neckartower inspiriert ist, hat sich das Team aus der 9a für ein filigranes, in sich gewundenes Bauwerk entschieden. Die Schwierigkeit bei beiden Türmen war die Winkelung. „Bei einem ersten Versuch hatte es sich nicht gedreht“, sagt Lisa Fritschi. Erst eine Neuberechnung der Winkel bewirkte den gewünschten Effekt.  Ihr Team war noch am Grübeln, wie sie es am Geschicktesten anstellen, während die Türme der anderen schon in die Höhe wuchsen. Letztendlich hat der Erfolg gezeigt: Gute Planung ist eben alles.


erstellt am 10.06.2015


Eine Zeitreise durch das bäuerliche Leben von früher

In den vergangenen Wochen beschäftigte sich die Klasse 6w in den beiden Fächerverbünden WZG (Welt-Zeit-Gesellschaft) und WAG  (Wirtschaft-Arbeit-Gesundheit) mit dem großen Themenkomplex Landwirtschaft.  

Tierhaltung, Ackerbau, Rohstoffe und die Produkte aus der Landwirtschaft wie Milch, Fleisch, Getreide und Gemüse sowie deren Erzeugung und Weiterverarbeitung bilden wichtige Unterrichtsinhalte. Daher nutzen die Fachlehrerinnen Sr. Kramer und Sr. Helms die Unterrichtseinheit SOL (Selbstorganisiertes Lernen) zu einem Ausflug auf den Vogtsbauernhof in Gutach.

Das erlebnispädagogische Programm des Freilichtmuseums wartete mit einem praktischen Workshop auf die Schulklasse. Dazu gehörten die Herstellung von Weichkäse mit Kräutern und frischer Butter, eine Führung im 400 Jahre alten Vogtshof sowie spannende Geschichten über die harten Lebensbedingungen der Bewohner vergangener Tage auf ihren einsamen Bauernhöfen.

 Die Schülerinnen und Schüler erfuhren dank der Lernangebote und Gruppenaufgaben vieles über den Anbau, die Region und die des Schwarzwaldes. Immer wieder staunten sie über neue Informationen und stellten jede Menge Fragen. Einige Antworten wurde gleich an Ort und Stelle im Tagesprotokoll festgehalten, bevor es in Kleingruppen zu eigenen Erkundungen auf dem weitläufigen Museumsgelände losging.

 Natürlich kamen auch die sozialen Aspekte dieser Exkursion nicht zu kurz: Die Pausen wurden für den großen Bewegungsdrang der Jungen und Mädchen auf dem Spielgelände genutzt und die Sommerrodelbahn sorgte am Ende für Erholung und Spaß.


erstellt am 08.06.2015


Prüfungen für Berufsfachschüler haben begonnen

Kurz vor den Pfingstferien haben die schriftlichen Prüfungen für die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule Wirtschaft und der Berufsfachschule Hauswirtschaft und Ernährung begonnen. Die erste Prüfung stand am Donnerstag in Deutsch an, am heutigen Freitag mussten sie ihre Englischkenntnisse unter Bewers stellen. Gleich nach den Ferien geht es weiter mit Berufsfachlicher Kompetenz und in Mathematik.

Mit der Fachschulreife stehen den Absolventen der Berufsfachschulen viele Wege offen: Sie können zum Beispiel an den beruflichen Gymnasien der Zinzendorfschulen ihre Hochschulreife ablegen - ein idealer Weg für alle, die nach der Grundschule nicht direkt aufs Gymnasium gewechselt sind.


erstellt am 22.05.2015


Zinzendorfschulen

Staatlich anerkannte Schulen
mit Internat in Trägerschaft der Herrnhuter Brüdergemeine
78126 Königsfeld im Schwarzwald

  • Allgemeinbild. Gymnasien (G8 und G9)
  • Berufliche Gymnasien (SG und WG)
  • Realschule
  • Fachschulen für Sozialpädagogik
  • Berufsfachschulen