Archiv

Lehrer entwickeln Strategien gegen Burnout

Mit zwei pädagogischen Tagen in der baden-württembergischen Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung in Bad Wildbad haben sich die Lehrer und Erzieher in der letzten Ferienwoche für das neue Schuljahr gerüstet. Ein Impulsreferat des Mediziners Kilan Mehl zum Thema Burnout war der Ausgangspunkt für insgesamt neun Workshops, in denen die Pädagogen Strategien ausarbeiteten, wie sie Stress-Situationen selbst am besten begegnen und auch ihre Schüler dazu befähigen und somit für das Leben rüsten.

Die verschiedenen Veranstaltungen der Schule neben dem Unterricht, wie Konzerte, Theateraufführungen oder soziale Projekte helfen dabei sehr, indem sie das Selbstvertrauen der Schüler stärken, analysierten die Mitwirkenden eines der Workshops. Das Stecken von Zielen und die Gesprächskultur hat ein weiterer Arbeitskreis als wichtigen gesundheitserhaltenden Aspekt für Mitarbeiter und Schüler herauskristallisiert. An den Zinzendorfschulen sind  viele positive Werte seit jeher Bestandteil der Schulkultur: Respekt und gegenseitige Wertschätzung, ein christliches Menschenbild, Freude am Lernen, Solidarität und Verantwortungsbewusstsein sei in großem Maße vorhanden, stellten sie erfreut fest.

Die Wertschätzung des Schulträgers gegenüber allen Mitarbeitern brachte auch die Pfarrerin Benigna Carstens zum Ausdruck, als sie im Namen der Synode der Evangelischen Brüdergemeine Grüße überbrachte.

„Es ist beeindruckend zu sehen, wie viele Menschen an einem Strang ziehen, um sich für eine Sache zu engagieren“, stellte der Schulpfarrer Br. Fischer fest. In Gesprächen habe er immer wieder herausgehört, wie gut es alles tut, gemeinsam das neue Schuljahr zu beginnen.

Der pädagogische Gesamtleiter der Zinzendorfschulen, Br. Treude, verglich die Schulgemeinschaft mit einem Orchester, in dem das Ganze mehr ist als die Summe der einzelnen Musiker.

Vor der Eröffnungskonferenz hatten die verschiedenen Fachschaften Gelegenheit, sich auszutauschen und größere Projekte ebenso wie wichtige Details zu koordinieren.


erstellt am 15.09.2014


Umfangreiche Sanierungsmaßnahmen beendet

Sommerzeit, Ferienzeit: Was für die einen eine Zeit der Muße und Erholung bedeutet, ist für andere mit viel Arbeit verbunden. An den Zinzendorfschulen wurde fleißig gearbeitet, damit im neuen Schuljahr alles in frischem Glanz erstrahlt.

Allein im Haus Spangenberg sind im ersten Stock aus ehemaligen Internatsräumen drei Klassenzimmer entstanden. „Wände wurden eingerissen, Parkettboden verlegt, die Decke mit Schallschutz versehen und die gesamte Elektrik neu verlegt“, erklärt der Wirtschaftsleiter der Zinzendorfschulen, Wolfgang Schaible. In allen Räumen gibt es jetzt ein stabiles W-Lan, in den Fluren sind jetzt Brandschutzdecken eingezogen und natürlich wurden die Klassenzimmer mit neuen Möbeln eingerichtet. „Es ist fast wie ein Neubau“, so Schaible.

Die drei neuen Klassenzimmer für das Gymnasium wurden ebenso wie zwei Räume in einem anderen Stockwerk, die von der Realschule genutzt werden, sind mit modernsten interaktiven Whiteboards ausgestattet.

In dem Bereich vom Haus Spangenberg, der von den beruflichen Gymnasien genutzt wird, hatten sich die Lehrer Schallschutzdecken gewünscht, was ebenfalls realisiert wurde.

Im Amos-Comenius-Haus wurde der Raum 35 komplett saniert, er hat eine Isolierung, neue Fenster und Heizung sowie neue Technik bekommen.

„Es sind sehr schöne Klassenräume entstanden, sie sind hell und sonnig und entsprechen den modernsten technischen Standards“, so der Wirtschaftsleiter Schaible, „besser kann man sich kein Klassenzimmer vorstellen, da macht der Unterricht wirklich Spaß.“

Das Balkongeländer vor dem Atelier im Jan-Hus-Haus ist erneuert und im Haus Früauf wurden umfangreiche Sanierungsmaßnahmen vorgenommen, unter anderem hat eine Wohngruppe des Jungeninternats eine neue Küche bekommen.

An den Umbaumaßnahmen waren viele Fremdfirmen aus der näheren Umgebung beteiligt, aber auch die Mitarbeiter aus den Bereichen Hausmeisterei hatten jede  Menge zu tun, nicht zu vergessen die Mitarbeiterinnen der Hauswirtschaft, die dafür sorgten, dass alles wieder blitzblank ist.

Neben den Sanierungsarbeiten gab es auch noch diverse Umzüge zu bewältigen, so ist beispielsweise das Tagesinternat jetzt im Haus Christian Renatus (HCR) untergebracht, das Oberstufeninternat  der Jungen ist vom HCR ins Haus Früauf umgezogen.


erstellt am 09.09.2014


Beginn des Schuljahrs 2014 / 15

Das neue Schuljahr beginnt am 15. September mit drei Gottesdiensten. Es treffen sich im Kirchensaal um

8 Uhr die Klassen 10-13 der allgemeinbildenden und beruflichen Gymnasien sowie der Fachschulen für Sozialpädagogik und Sozialwesen

9.15 Uhr die Klassen 8 und 9 von Gymnasium, die Klassen 8, 9 und 10 der Realschule, Klasse 8 der WerkRealschule und die 2BFS1 u. 2BFS2 der Berufsfachschulen

10.30 Uhr die Klassen 5-7 von Gymnasium, Realschule und WerkRealschule


erstellt am 04.09.2014


Larissa Gutsch: "Ihr seid großartig!" - Kindertagesstätte auf den Philippinen mit Spenden aus Königsfeld errichtet

Bald ein Jahr ist es her, dass der tropische Wirbelsturm Haiyan mehr als vier Millionen Menschen in Asien obdachlos machte und 8000 sogar das Leben nahm. Die ehemalige Zinzendorfschülerin Larissa Gutsch, die seit dreieinhalb Jahren als Lehrerin an einer koreanischen Schule auf den Philippinen unterrichtet, zögerte nicht und organisierte verschiedene Hilfsprojekte. Das größte davon war ein Daycare Center, also eine Art Kindertagesstätte, die von den Zinzendorfschulen und ihren Freunden in Königsfeld finanziert wurden. Nun ist es fertiggestellt und eine Plakette erinnert auf der anderen Seite der Erde an die Spender.

Bei ihrem Besuch in Königsfeld kurz vor den Sommerferien berichtete Larissa Gutsch von den Schwierigkeiten, mit denen sie während der Bauphase zu kämpfen hatte und bei deren Bewältigung ihr der philippinische Architekt Christopher Hubahib, der mittlerweile ihr Lebensgefährte ist, eine unverzichtbare Hilfe wurde.

„Am 7. Juni haben wir das wider Erwarten dann doch noch nicht ganz fertige Gebäude offiziell und mit einer kleinen Feier auf Matabas an die Stadt Sagay übergeben. Zwei Wochen später, am 21. Juni, waren dann wirklich alle noch offenen Arbeiten am Bau erledigt. Mit einer zweiten Feier wurde das Daycare Center von Chris und mir eröffnet, von einem Priester geweiht und mit zahlreichen Dankesreden und Danksagung an die Spender, Freunde, Eltern und Brüder gewürdigt.“

"Insgesamt wurde ein Betrag von 12 497 Euro gespendet", sagte Larissa Gutsch. Rund 2010 Euro sind in erste Hilfsgüter, Materialspenden für Boote, Lifelihood Projekte und in den Wiederaufbau eines zerstörten Hauses geflossen. Das Daycare Center samt Unterrichtsmaterialien hat insgesamt 8302 Euro gekostet, wobei 4617 Euro alleine von den Zinzendorf Schulen in Königsfeld kamen – zum Großteil durch das Benefizkonzert von Harmonic Brass. Für den verbliebenen Betrag von 2185 Euro suchen Larissa und Chris gemeinsam nach einem sinnvollen Einsatz. Ihr Bericht, der mit den Worten „Ihr seid großartig!“ endet, ist hier nachzulesen.


erstellt am 04.09.2014


Zinzendorfschulen ehren langjährige Mitarbeiter

Mit einem Grillfest im Garten vom Haus Christian Renatus ließen auch die nichtpädagogischen Mitarbeiter der Zinzendorfschulen das Schuljahr ausklingen, obwohl auf viele von ihnen gerade in den Schulferien noch viel Arbeit wartet.  So reisten jetzt wieder Dutzende Jugendliche aus aller Welt an, um bei einem Sprachkursus des Goethe-Instituts in Königsfeld ihre Deutsch-Kenntnisse zu verbessern, während sie die Infrastruktur der Zinzendorfschulen und -internate nutzen.

Auch dadurch ist die Arbeit auch für Hausmeister, Küchen- und Hauswirtschaftsteam so abwechslungsreich, dass die Zeit wie im Fluge vergeht. Der Verwaltungsleiter der Zinzendorfschulen, Br. Schaible, nahm das Grillfest zum Anlass, um zwei  Mitarbeitern aus seinem Bereich für ihre langjährige Tätigkeit zu danken:  Viva Markovic arbeite seit 35 Jahren im Jungeninternat  Haus Früauf, anfangs in der Küche, zuletzt im Bereich Hauswirtschaft, der leitende Hausmeister für den Bereich Mönchweilerstraße Robert Maurer ist seit 20 Jahren dabei. „In der Zeit sind zwei neue Gebäude entstanden“, sagt er. „Dabei freut es mich, dass auch von unseren Vorschlägen welche umgesetzt wurden.“

Wolfgang Schaible dankte nicht nur den Jubliaren. „Es ist ein gutes Team“, sagte er. „Alle ziehen an einem Strang und ich bin sehr froh über so engagierte Mitarbeiter.“


erstellt am 31.08.2014


Zinzendorfschulen

Staatlich anerkannte Schulen
mit Internat in Trägerschaft der Herrnhuter Brüdergemeine
78126 Königsfeld im Schwarzwald

  • Allgemeinbild. Gymnasien (G8 und G9)
  • Berufliche Gymnasien (SG und WG)
  • Realschule
  • Fachschulen für Sozialpädagogik
  • Berufsfachschulen