Archiv

Internatsplätze für Berufsfachschüler weiterer Fachrichtungen

Nicht immer verlaufen schulische Wege so gerade, wie Eltern es sich bei der Einschulung ihrer Kinder wünschen. Berufsfachschulen bieten Absolventen der neunten, beziehungsweise bei entsprechendem Notendurchschnitt auch der achten Klassen jeder Schulart eine weitere Möglichkeit, einen mittleren Bildungsabschluss zu erlangen.

Diese Alternative zur Realschule ist auch für Internatsschüler interessant. An den Berufsfachschulen der Zinzendorfschulen werden die Fachrichtungen Wirtschaft sowie Hauswirtschaft und Ernährung angeboten. Schüler, die eher über handwerkliche Fähigkeiten verfügen oder sich für pflegerische Berufe interessieren, können wir ebenfalls beschulen: Auf unsere Anfrage hin war die Friedrich-Ebert-Schule gerne bereit, diese Schüler in ihren Profilen Metall und Pflege zur Fachschulreife zu führen, während sie in Königsfeld im Zinzendorfinternat leben. Die Fachrichtungen Gesundheit und Pflege sowie Metalltechnik ergänzen das Angebot der Zinzendorfschulen.

Der Schulleiter der Zinzendorfschulen, Br. Wittmann, der Abteilungsleiter der Königsfelder Berufsfachschulen, Br. Giesel sowie der Schulleiter der Friedrich-Ebert-Schule, Hans-Jürgen Ohlmann und sein Stellvertreter Ulrich Bihlmaier, haben den Wunsch nach dieser schon seit längerem angedachten Kooperation jetzt bekräftigt. „Das Leitbild der Friedrich-Ebert-Schule korrespondiert mit unserem, so dass wir Internatsschüler dort gut aufgehoben wissen“, so Wittmann.

Auch organisatorisch sei dies kein Problem, obwohl beide Kooperationspartner in unterschiedlichen Landkreisen liegen, weshalb die Schulbusanbindung nicht immer optimal ist: „Ein schuleigener Fahrdienst würde bei den Internatsschülern in diesen Fällen den Transport übernehmen“, erklärt Br. Giesel.

Auch Bewerbungsspitzen in den Fachrichtungen, die sowohl in Schramberg als auch in Königsfeld angeboten werden, können auf diesem Wege ausgeglichen werden. Weil selbstverständlich auch die Zinzendorfschulen nach den staatlich vorgegebenen Lehrplänen unterrichten, ist ein Wechseln zwischen den Schulen jederzeit möglich, wie es jetzt schon vereinzelt der Fall ist.

„Es ist sinnvoller, zusammenzuarbeiten, anstatt sich gegenseitig Konkurrenz zu machen“, stimmten alle Beteiligten überein.


erstellt am 28.07.2014


Jazzband begeistert beim Burgspektakel

Immer wieder ist die Jazzband für Überraschungen gut: Bei ständig wachsendem Repertoire werden stets aufs Neue Talente entdeckt und es macht einfach Spaß, ihnen zuzuhören. Das fand auch das Publikum im Haus des Gastes, in das am Freitag witterungsbedingt das Burgspektakel verlegt wurde. Als Vorgruppe für die Kölner Band „Muskat“ des ehemaligen Zinzendorfschülers Sebastian Ulmer glänzte das Ensemble um Reinhard Ziegler diesmal mit bewährten und neu eingeübten Stücken wie Pink Floyds „The Great Gig in the Sky“, Manning Sherwins „A Nightingale Sang in Berkley Square“ oder „Aqua de beber“ von Antonio Carlos Jobim.


erstellt am 28.07.2014


Absolventen segeln gut gerüstet in die Zukunft

So manche Klippe haben sie während ihrer Schulzeit sicher umschifft. Segeln die Absolventen der beruflichen Zinzendorfschulen nun „sorglos in die Zukunft“ wie das Motto ihres Abschiedsgottesdienstes als Frage formuliert lautete? Auf jeden Fall brechen sie auf zu neuen Ufern und „dabei sorglos können sie sein, wenn zuvor sorgsam gearbeitet wurde“, wie der Schulpfarrer Br. Fischer betonte.

Alle am Gottesdienst beteiligten hatten sich an das maritime Motto angepasst. Die angehenden Erzieherinnen und Erzieher der Klasse 2BKSP1, die traditionell den Gottesdienst für die Absolventen ausrichtet, hatten kleine bunte Papierschiffchen als Andenken an diesen besonderen Tag verteilt.

Ein antiquarisches Faltboot mit Mast und einem Segel mit Herrnhuter Emblem schmückte den Kirchensaal und der Schulleiter Br. Wittmann begrüßte als „Kapitän der Crew“ die „Mitreisenden der MS Zinzendorf“. „Das Schulwerk konnte eure Kindheit und Jugend ein wenig verlängern“, sagte er, „die Zinzendorfschulen haben euch in den vergangenen Jahren Struktur, ein Ziel, Lob und Anerkennung gegeben.“ Er wünschte den Absolventen der Berufsfachschule Hauswirtschaft und Ernährung, der Berufsfachschule Wirtschaft sowie den Erziehern Gottvertrauen, Neugier, Selbstvertrauen und Mut.

Unter ihnen hatten sich einige mit ihren guten Leistungen besonders hervorgetan. An der Berufsfachschule Hauswirtschaft und Ernährung legte Sonja Hilser die beste Abschlussprüfung ab, an der Berufsfachschule Wirtschaft ging diese Auszeichnung an Antonia Himmelsbach.

Unter den Absolventen der Fachschule für Sozialpädagogik wurden mehrere Preise verliehen: Als Jahrgangsbeste beendete Birgit Müller ihre Erzieherausbildung, den Schulsprecherpreis bekam Lisa Zimmermann für das „nette und immer engagierte Miteinander als Klassensprecherin und Schulsprecherin“, wie es in der Laudatio hieß. „Sie brachte sich immer engagiert ein, auch wenn sie damit einen beschwerlichen Weg vor sich hatte und gab es einmal keinen Ansprechpartner für lästige Aufgaben in der Klasse, reagierte sie immer mit einem `OK Schwester, ich mach’s!´“

Der Preis der Vereins der Freunde und Förderer wurde an zwei Schülerinnen vergeben: Carina Käfer und Katrin Winker zeichneten sich durch sehr gute Leistungen in der sozialpädagogischen Praxis aus. Mit 1,25 den gleichen Notenschnitt wie die Jahrgangsbeste erlangte Daniela Beringhoff, der die Amos-Comenius-Medaille verliehen wurde. „Die Wahl ihrer Worte ist immer empathisch und sie wirkt verbindend innerhalb der Klasse“, war dafür eine der zahlreichen Begründungen in der Laudatio.


erstellt am 26.07.2014


Projekttage mit bleibendem Wert

Es wird gehämmert und gebastelt, gewerkelt, gebuddelt und gemalt: Bei den Projekttagen sind etliche Schülergruppen aktiv, um ihre Schule und den Campus zum großen Schulfest am kommenden Dienstag noch weiter herauszuputzen. Auf dem Schulhof bastelt eine große Gruppe an hängenden Gärten, eine andere  jätet die vielen Beete und hält den Schulgarten in Schuss.

Im Jan-Hus-Haus entsteht gerade ein Projekt, an dem noch viele Jahrgänge ihre Freude haben werden: Die eher tristen Lichtschächte vor dem Erdkunderaum werden mit der Entstehungsgeschichte der Erde in leuchtenden Farben verschönert. Vom Urknall über die Zeit der Dinosaurier bis hin zu urbanen Szenen im Stil von James Rizzi sind die Bilder thematisch gegliedert, davor werden dreidimensionale Plastiken wie etwa Dinosaurier aus Pappmaché zu sehen sein.

Papierschöpfen und Tanzprojekte, Zaubern und Jonglieren, Sport in jeglicher Form vom Tanzen über Inline-Skaten bis zum Wasserspringen, Kanufahren, Schnuppergolf und Schach um nur einige Projekte zu nennen – die Lehrer haben sich wieder jede Menge Angebote ausgedacht, die von den Schülerinnen und Schülern aller Klassenstufen begeistert aufgenommen wurden.

Beim Schulfest haben dann alle Gelegenheit, die Projekte der anderen Gruppen zu bewundern. Wir dürfen gespannt sein!


erstellt am 25.07.2014


Fortbildung für gesunde Kinderernährung

Wie kürzlich eine Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung ergab, sind die Mahlzeiten in Kindertagesstätten oft ungesund. Damit die Erzieherinnen und Erzieher wissen, worauf es bei der Ernährung der Jüngsten ankommt, bieten die Zinzendorfschulen schon seit Jahren immer wieder Fortbildungen für Bewusste Kinderernährung (BeKi) an. Die BeKi-Fachfrau Edith Kirner erklärte in den Klassen BKSP1a und BKSP1b des zweijährigen  Berufskollegs für Sozialpädagogik, worauf sie achten müssen.

Dabei geht es nicht nur darum, den Kindern etwas zu kochen und vorzusetzen, sondern sie auch zum Mitmachen anzuleiten – und zwar unfallfrei. Der richtige Umgang mit Messern und Schälern will dabei ebenso gelernt sein wie die Ernährungsstandards. Deshalb waren die Klassen in zwei Gruppen aufgeteilt, die sich in Theorie und Praxis abwechselten.

Das gemeinsame Ausprobieren sowie die Verknüpfung von Theorie und Praxis hat den angehenden Erziehern besonders gut gefallen. „Es hat sehr viel Spaß gemacht“, schrieb eine Schülerin in dem Fragebogen, den anschließend alle ausfüllen mussten. „Ich fühle mich bei der Ernährung von Kindern jetzt sicher und weiß, worauf es ankommt.“


erstellt am 22.07.2014


Zinzendorfschulen

Staatlich anerkannte Schulen
mit Internat in Trägerschaft der Herrnhuter Brüdergemeine
78126 Königsfeld im Schwarzwald

  • Allgemeinbild. Gymnasien (G8 und G9)
  • Berufliche Gymnasien (SG und WG)
  • Realschule
  • Fachschulen für Sozialpädagogik
  • Berufsfachschulen