Archiv

Abschlussprüfungen bei den Berufsfachschulen

Auch die Schülerinnen und Schüler der Abschlussjahrgänge der Berufsfachschulen Hauswirtschaft und Ernährung sowie Wirtschaft befinden sich auf der Zielgeraden: Am heutigen Montag haben im Fach Deutsch die schriftlichen Prüfungen begonnen, morgen geht es mit Englisch weiter, nach den Ferien sind Mathematik und die jeweiligen Profilfächer dran. Bevor die Schülerinnen und Schüler aufatmen können, müssen sie noch die mündliche sowie eine fachpraktische Prüfung bestehen. Dann haben sie ihre Mittlere Reife in der Tasche und können weitermachen - wenn sie wollen bis an die Uni.


erstellt am 13.05.2013


Spiel und Spaß im Schlaraffenland - Teampraktika der angehenden Erzieherinnen und Erzieher

Ein wichtiger Bestandteil der Erzieherausbildung ist das Teampraktikum, bei dem kleine Gruppen selbstständig ein Betreuungskonzept für Kinder entwickeln und umsetzen. Auch die Öffentlichkeitsarbeit gehört dazu. Hier ist der Bericht der Gruppe, die sich um Grundschüler in Hardt gekümmert hat:

Vier angehende Erzieherinnen der Zinzendorfschulen Königsfeld nutzen die Möglichkeit, ihr erworbenes Wissen praktisch anzuwenden. An zwölf Nachmittagen bieten sie den Zweitklässlern anhand eines freiwilligen Freizeitangebotes einen Ausgleich zum Schulalltag.

Unterstützung erhalten die angehenden Erzieherinnen hierbei von ihrer Kooperationsgrundschule Hardt. Ganz ihrem Motto "Spiel und Spaß im Schlaraffenland" entsprechend, werden den 30 Kindern verschiedene Erfahrungen in den Bereichen der Bewegung sowie der Ernährung geboten.

Ein wöchentliches Thema wird sowohl in der Turnhalle als auch in der Küche aufgegriffen. So wurden zum Beispiel in der Küche gesunde, aber trotzdem leckere Sandwiches zubereitet, während in der Turnhalle das "lustige Sandwichspiel" stattfand. Die angehenden Erzieherinnen Sara Rohr, Anja Pfaehler, Carola Jöhle und Stefanie Konslowski beweisen, dass die Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin vielseitig und anspruchsvoll ist, wobei der Spaß mit den Kindern nicht zu kurz kommt.

Sara Rohr, Carola Jöhle, Anja Pfaehler, Stefanie Koslowski Bild von Carola Jöhle


erstellt am 13.05.2013


"Literatur und Theater"-Kurs zeigt beeindruckende Eigenproduktion

Sie ist ein Loser, wie er im Buche steht: Schon als Kind wird sie von anderen gehänselt, die Eltern haben keine Zeit für sie, in der Schule ist sie bei Blödeleien stets die Dumme, als Teenager wird sie dank eines fingierten Rendez-Vouz zur Zielscheibe des Spotts. Und dann singt sie auch noch falsch!

Aufgrund ihrer eigenen Mangelhaftigkeit kann sich Astrid (Sarah van Ruiswijk) selbst nicht mehr leiden und erfindet sich als Alice einfach neu. Kein Problem in Zeiten der Sozialen Netzwerke. Das Foto einer makellosen Schönheit reinkopiert, allerlei positive Eigenschaften aufgezählt und schon stehen die Fans bei Facebook Schlange. Selbstredend, dass diese selbst so schillernd sind wie Brangelina. Sie verehren sie, haben jede Menge Spaß, feiern Partys und stehen wie festgetackert auf der Sonnenseite des Lebens.

Als alles blendend läuft für Alice, versucht Astrid, die so genannten Freunde auf ihre reale Persönlichkeit aufmerksam zu machen. Natürlich fliegt der Schwindel auf und ein mächtiger Shitstorm bricht über sie ein, während sie ihrer erfundenen Persönlichkeit gegenübersteht. Zermürbend und ähnlich wie Goethes Zauberlehrling wird die Hilflosigkeit, die gerufenen „Geister“ zu bannen bei der dieser Konfrontation deutlich, Astrid verliert die Auseinandersetzung, liegt am Schluss zerstört am Boden. Doch wider Erwarten wenden sich nicht alle von ihr ab; die Andeutung einer Chance, auch als „Loser“ akzeptabel sein zu können, beschließt das Stück.

Nach seiner Premiere und einer weiteren Aufführung beim Deutschen Evangelischen Kirchentag in Hamburg zeigten die Schülerinnen und Schüler des "Literatur- und Theater"-Kurses des Zinzendorfgymnasiums die beeindruckende Eigenproduktion gestern noch einmal im Haus des Gastes in Königsfeld. Auch hier waren die Zuschauer beeindruckt von der ideenreichen Inszenierung, bei der das Medium, um das es geht, gezielt eingesetzt wird. An der Wand rechts von der Bühne konnten die Zuschauer live über eine Projektion mitverfolgen, wie aus der liebenswert-tollpatischen Astrid eine makellos-glatte Alice wird. Die „Posts“ werden über die Bühne getragen und die große Party, die Alice mit ihren Freunden feiert, landet Sekunden später im „Internet“, das ebenfalls per Projektion angedeutet wird.

Den Schülerinnen und Schülern ist eine nachdenklich stimmende Umsetzung der virtuellen community auf die reale Bühne gelungen – und das mit einfachen Mitteln. Die Fans haben alle Fähnchen vor den Gesichtern, die sie alle gleich aussehen lassen: Die Frauen wie Angelina Jolie, die Männer wie Brad Pitt. Dazu passt das Lied der Wise Guys „Es ist nicht immer leicht“, das der Musiklehrer Br. Michel zwei Mal mit dem Chor einstimmt und in dem es heißt „Es ist nicht immer leicht, ich zu sein, manchmal wär ich lieber Brad Pitt…“ Auch die anderen Songs, die Chor und Jazzband mit Verve intonieren, waren sorgfältig ausgewählt und unterstützen die Handlung.


erstellt am 12.05.2013


Andacht, Spaß und Kuchen für alle, die im EDH unterrichtet werden

Jeder hat seinen eigenen Stundenplan, läuft sich zwar öfter über den Weg, hat aber letztendlich doch meist nur mit Mitschülerinnen und Mitschülern aus der eigenen Klasse zu tun: Im Erdmuth-Dorotheen-Haus werden Schülerinnen und Schüler verschiedener beruflicher Zinzendorfschulen unterrichtet.

Damit sich alle besser kennenlernen, hat die SMV ein Pfingstfest mit Andacht organisiert. Die Fachschule für Sozialpädagogik, die Berufsfachschule Hauswirtschaft und Ernährung, die Berufsfachschule Wirtschaft sowie das Berufskolleg für Praktikantinnen und Praktikanten versammelten sich am ersten Freitag im Mai zu einer erfrischenden Andacht mit Musik und Texten, bei der die Schülerinnen und Schüler jeweils einen Pfingstwunsch für jemanden anders formulierten.

Schon in der Vorbereitung haben sich die Schülerinnen und Schüler mit der heutigen Bedeutung des Pfingstfestes auseinandergesetzt. „Mit dieser Andacht wollen wir auch unserer Wertschätzung für unsere Lehrer ausdrücken“, sagten die beiden Schulsprecherinnen Lisa Zimmermann und Tanja Flaig.

Im Anschluss lockten verschiedenen Stationen eines Bewegungsparcours auf den Zinzendorfplatz, bevor es zur Stärkung ans Kuchenbuffet ging. Während der gesamten Pfingstbegegnung haben die verschiedenen Klassen perfekte Teamarbeit bewiesen: Die einen waren für die Ausrichtung der Andacht zuständig, die anderen für die Rallye, die nächsten haben Kuchen gebacken und wieder andere räumten im Anschluss an das kleine Fest auf.


erstellt am 03.05.2013


Neue Wege der Erzieherausbildung im Schwarzwald-Baar-Kreis

Zu einem gemeinsamen Pressegespräch über neue Ausbildungswege in den Erzieherberuf im Schwarzwald-Baar-Kreis haben gestern die Zinzendorfschulen und die Albert-Schweitzer-Schule geladen.

Die beiden Schulleiter Br. Wittmann und Barbara Hendricks-Kaiser sowie die Abteilungsleiterin der Abteilung Sozialpädagogik an den Zinzendorfschulen Sr. Lütkebohmert-Schulling und ihre Kollegin Ursula Hirt von den Albert-Schweitzer-Schulen erklärten der Journalistin vom Schwarzwälder Boten und ihrem Kollegen vom Südkurier Hintergründe und Perspektiven zur Praxisintegrierten Ausbildung, die im kommenden Jahr in Villingen startet und der neuen Fachschule für Sozialwesen, die ab September in Königsfeld angeboten wird.


erstellt am 03.05.2013


Zinzendorfschulen

Staatlich anerkannte Schulen
mit Internat in Trägerschaft der Herrnhuter Brüdergemeine
78126 Königsfeld im Schwarzwald

  • Allgemeinbild. Gymnasien (G8 und G9)
  • Berufliche Gymnasien (SG und WG)
  • Realschule
  • Fachschulen für Sozialpädagogik
  • Berufsfachschulen