Action!Kidz sammeln 4750 Euro für Kinder in Äthiopien

09.09.2013

Action!Kidz sammeln 4750 Euro für Kinder in Äthiopien

"Seid ihr Action!Kidz und sucht Arbeit?" wurden zwei Sechstklässlerinnen von einer freundlichen Frau gefragt. Tatsächlich waren die beiden Mädchen alsAction!Kidz unterwegs. So freuten sie sich über die Frage und über den Job, den sie daraufhin mitsamt einer Spende für die Kinder in Äthiopien erhielten.
So einfach hatten es aber die wenigsten der etwa 180 Jungen und Mädchen aus den 5. und 6. Klassen, als sie vor den Ferien jeweils eine Woche lang für die Kinder in Äthiopien aktiv wurden. Sie klingelten bei Nachbarn oder bei Fremden, fragten bei Freunden der Familien an oder halfen zu Hause, immer mit dem Ziel, ihre Arbeitskraft anzubieten und im Gegenzug dafür eine Spende für die Kindernothilfe zu erhalten.
Da wurden Autos und Wohnungen geputzt, Gärten auf Vordermann gebracht, Hunde Gassi geführt, auf Firmengeländen Unkraut gejätet oder draußen unterm Baum Obst klein geschnitten. Der Phantasie der "Arbeitnehmer und Arbeitgeber" waren keine Grenzen gesetzt.
Maik Nirca, Fabio Fleisch und Timon Stolz waren mit ihren Arbeitsaufträgen und dem Erlös nicht so recht zufrieden und organisierten kurzer Hand einen Kuchenverkauf auf dem Wochenmarkt in Dunningen. Der war dann ein echter Renner und entlohnte sie für die hineingesteckte Mühe.
4750,- € konnten am Ende auf das Konto der Kindernothilfe überwiesen werden, die jedes Jahr die Action!Kidz organisiert. für edes Jahr die Action!Kidz. Immer steht ein anderes Land im Mittelpunkt, in diesem Jahr war es Äthiopien.
Die Regierung dort hat zwar die Kinderrechtskonventionen der Vereinten Nationen unterschrieben; aber dass sie auch eingehalten werden, darauf schaut niemand so genau. So kommt es, dass tatsächlich nur die Hälfte der Kinder eine Schule besuchen kann. Die anderen müssen arbeiten und werden dabei oft ausgenutzt.
Die Kindernothilfe dankte herzlich für das gesammelte Geld und schrieb dazu: "Für umgerechnet 1.185 Euro können wir Unterrichtsmaterial für 15 Lernzentren anschaffen. Umgerechnet 1.410 Euro sind für die Gründung von 120 Kinder-Clubs erforderlich. Dort lernen Kinder, dass sie das Recht auf Schulbesuch haben und keine schweren Arbeiten verrichten sollten. Die Mädchen und Jungen lernen auch, was man als Kind selbst tun kann, damit die Rechte umgesetzt werden.
Für umgerechnet 2.155 Euro können wir 225 arbeitslosen und landlosen Jugendlichen eine Berufsausbildung und damit eine Perspektive ermöglichen."
Auf diesem Weg allen beteiligten Kindern und Erwachsenen einen herzlichen Dank! 
Annerose Klingner-Huss

Weitere Bilder