Handys, Plastik, Korken: Neuer Sammelbehälter im Amos-Comenius-Haus

08.06.2016

Handys, Plastik, Korken: Neuer Sammelbehälter im Amos-Comenius-Haus

Seit vielen Jahren engagieren sich die Zinzendorfschulen unter anderem mit dem Sammeln von Rohstoffen für die Umwelt. „Es bleibt eine andauernde Aufgabe, verantwortlich und schonend mit den Ressourcen unserer einen Welt umzugehen“, meint der Schulpfarrer Br. Fischer. Unzählige Möglichkeiten dazu böten sich an und könnten täglich umgesetzt werden. Um Schülern und Mitarbeitern aktiven Umweltschutz zu erleichtern, wurden im Amos-Comenius-Haus im Gang vor den Klassenzimmern im Erdgeschoss Sammelboxen installiert. Hier werden Korken, Plastik-Deckel von Getränkeflaschen und -kartons sowie alte Handys gesammelt.
„Ausgediente Handys sind kleine Schatzkisten“, so der Schulpfarrer. „Sie enthalten wertvolle Rohstoffe, die nicht in die Schublade oder den Hausmüll gehören.“  Mit dem Erlös werden Bildungs- und Gesundheitsprojekte in Afrika unterstützt. DieHandy-Sammlung an den Zinzendorfschulen ist eine Kooperation mit dem Königsfelder „Laden Mittendrin“ in der Friedrichstraße.
Auch an der  Aktion „Korken für Kork“, die derDiakonie in Kork am Rhein zugute kommt, beteiligen sich die Zinzendorfschulen schon lange, jetzt jedoch mit einer Sammelstelle an dem zentraleren Ort. Gesammelt werden Korken von Wein- und Sektflaschen, die als wertvoller Rohstoff zu Korkplatten verarbeitet werden. In der Vergangenheit haben sich schon ganze Schulklassen Wettbewerbe geliefert, wer die meisten Korken zusammenbekommt. Dabei wurden sämtliche Familien- und Sportfeste sowie die örtliche Gastronomie einbezogen.
Neu hinzugekommen ist  das Sammeln von Schraubverschlüssen aus Plastik. „Kunststoffdeckel von Getränkeflaschen sowie Saft- und Milchkartons bestehen aus hochwertigem Polyethylen“ erklärt Br. Fischer. Ein Deckel wiegt rund zwei Gramm, 500 Deckel ergeben etwa ein Kilogramm Material. Die Aktion „Deckel gegen Polio“ finanziert vom Erlös jedes gesammelten Kilos die Kosten einer Polio-Impfung. „Pfandflaschen können ohne übrigens ohne Deckel zurückgegeben werden“, so Fischer, der sich freut, wenn die Sammelbox möglichst oft gefüllt wird.

Weitere Bilder